Au Revoir Triathlon!

Anstatt dem Rennbericht von Embrun gibt es hier nun etwas anderes zu berichten. Zwei Wochen ist das Rennen nun her doch die Entscheidung viel mehr oder weniger schon davor. In Zukunft wird es in meinem Leben den Triathlonsport in dieser Form nicht mehr geben. Bedeutet: Kein Ironman, kein 70.3 und auch sonst keine Wettkämpfe.
LD ARR-40113 copieMit dem Embrunman und meinem 10ten Ironman Finish verabschiede ich mich nun also aus dem Triathlonsport.
Ich bin an einem Punkt angekommen an dem ich einfach nicht mehr bereit bin so viel Zeit, Kraft und Energie in den Sport zu stecken. Das Verhältnis zwischen dem was ich in den Sport investiere und das es war mir zurück gibt passt einfach nicht mehr. Keine Frage ich werde weiter sportlich unterwegs sein aber wenn ich auch mal 2 Wochen keine Lust habe meinen Hintern zu bewegen dann ist das eben so. Mein Tag, meine Woche, mein Jahr alles hat sich um den Sport gedreht. Ich hatte in den letzten 7 Jahren in denen ich auf der Langdistanz unterwegs war viel Spaß aber in letzter Zeit ist dieser Spaß immer weniger geworden. Ich habe keine Lust mehr meinen Alltag auf genau ein Datum im Kalender auszulegen an dem ich möglichst fit an der Startlinie stehen möchte. Es war eine coole Zeit, ich habe viele nette Menschen kennengelernt aber nun ist gut, das Leben bietet noch so viel mehr.
Ich danke allen nochmal für die Unterstützung in den letzten Jahren. Meiner Freundin, meiner Familie, meinen lokalen Sponsoren, Pearl Izumi/ Paul Lange und all denjenigen die mich bei den Wettkämpfen über die Strecke geschrien haben. DANKE!

Macht es gut!
Nico


CATEGORIES : news/ AUTHOR : admin

Has one comment to “Au Revoir Triathlon!”

You can leave a reply or Trackback this post.
  1. Hi Nico
    schade!
    Ich fand es toll, Dich in Embrun kennengelernt zu haben und war beeindruckt, wie professionell Du Dich in der Wechselzone bewegt hast. Ich habe zwar schon mehr Langdistanzen auf dem Buckel und mach den Unsinn auch schon länger aber mit ganz anderen Zielen und Vorraussetzungen.
    Bedingt durch Familie und Beruf kann, konnte und wollte ich mein Leben nie so auf den Sport ausrichten, wie Du es gemacht hast. Sport muss für mich der Ausgleich zum Beruf sein. Daher ist Stress fehl am Platz. Natürlich kann man dann auch nicht in knapp 12 Stunden durch Embrun rasen aber zu einem gesunden und sehr glücklichen Finish reicht es dann doch.
    Vielleicht genügt meine „easy going“ Einstellung nicht Deinen Ansrüchen. Es kann aber dennoch sehr viel Spass machen!
    Ich wünsch Dir alles gute, würde mich aber mächtig freuen, Dich mal wieder bei einem aussergewöhnlichen Event in der Wechselzone zu treffen!
    Harm

Write a Reply or Comment

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.